ENDE

 

 

Aktuelle Meldungen aus dem Verein


!!! Neue Telefonnummer VBIW-BĂŒro!!!

Ab sofort können Sie uns unter der Nummer 0170/ 9856578 und per Mail vbiw-ev@t-online.de erreichen.


Teilnahme am Leibniz-Tag 2017

Am 29. Juni 2017 fĂŒhrte die Leibniz-SozietĂ€t ihren traditionellen Leibniz-Tag im traditionsreichen Großen Saal der Archenhold-Sternwarte durch. Daran nahm, neben weiteren GĂ€sten, auch der Vorsitzende des VBIW teil.

Nach der BegrĂŒĂŸung durch den PrĂ€sidenten Leibniz-SozietĂ€t wurde der verstorbenen Mitglieder der Leibniz-SozietĂ€t gedacht. Im anschließenden Bericht des PrĂ€sidenten der Leibniz-SozietĂ€t ging er auch auf die Zusammenarbeit mit dem VBIW u.a. beim Kolloquium zur WĂ€rmewende ein. Traditionell wurde die Vormittagsveranstaltung mit der Übergabe der Urkunden an die neu zugewĂ€hlten Mitglieder der Leibniz-SozietĂ€t beendet.

Der Nachmittagsteil der Veranstaltung wurde durch ein kleines Musikprogramm, vorgetragen von der deutsch-russischen Solocellistin Natalia Costiuc, eingeleitet. Daran schlossen sich die Übergabe der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Medaille und der Daniel-Ernst-Jablonski-Medaille an die Ausgezeichneten, darunter Professor Lutz-GĂŒnther Fleischer, mit dem der VBIW eng bei der DurchfĂŒhrung des gemeinsamen Koloquiums zur WĂ€rmewende zusammenarbeitete. Im Rahmen dieses Programmpunktes wurde vom Vorsitzenden des VBIW Herrn Professor Karl-Heinz Bernhardt, Mitglied der Leibniz-SozietĂ€t, die vom VBIW verliehene Ehrenurkunde ĂŒbergeben. In einem kurzen Statement dankte Professor Bernhardt fĂŒr die Auszeichnung.

Den wissenschaftlichen Höhepunkt des Leibniz-Tages stellte, wie ĂŒblich, der traditionelle Festvortrag, diesmal zum Thema „Erdbeben-Risiko und Geologie in Europa“ dar. Dieser wurde vom Mitglied der Leibniz-SozietĂ€t CelĂąl ƞengör, Istanbul, in beeindruckender Weise gehalten.

Am Rande der Veranstaltung gab es die Möglichkeit, bestehende Kontakte zu pflegen und ĂŒber weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu sprechen.

Weiteres zum Leibniz-Tag unter https://leibnizsozietaet.de/leibniz-tag-2017-bericht/.

Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender VBIW)

home          zurĂŒck          nach oben


Prof. Döring trug sich ins Goldene Buch von EisenhĂŒttenstadt ein.

Der Vorschlag zur Ehrung von Prof. h.c. Dr.-Ing. Dr. oec. Karl Döring (VBIW-Mitglied) durch Eintragung in das Goldene Buch der Stadt kam aus der BĂŒrgerschaft. Der feierliche Akt fand am 17. Mai 2017 statt und war von BĂŒrgermeisterin Dagmar PĂŒschel (VBIW) und Peter MĂŒller, dem Vorsitzenden der SVV, in die Wege geleitet worden. Prof. Döring trug sich mit folgender Widmung ein: „Ich wĂŒnsche der Stadt EisenhĂŒttenstadt, der Stadt, die in ihrem Wappen das Friedenssymbol fĂŒhrt, gutes Gedeihen und allen ihren politischen KrĂ€ften, dass sie sich trotz notwendiger parlamentarischer Auseinandersetzung immer zĂŒgig zu gemeinsamen Handeln zum Wohle des BĂŒrgers finden“.

Prof. Döring wurde 1937 geboren und studierte ab 1955 EisenhĂŒttenkunde am Moskauer Stahlinstitut. Er war Generaldirektor des Bandstahlkombinats EisenhĂŒttenstadt, ĂŒberfĂŒhrte dieses nach der Wende erfolgreich in eine Aktiengesellschaft und leitete sie als Vorstandsvorsitzender weiter. Auch der VBIW, dessen Mitglied er seit 2012 ist, wĂŒrdigte ihn mehrfach als Retter des Stahlstandorts EisenhĂŒttenstadt
(siehe auch Wirtschaft+Markt Heft 4/2016 S. 61 und Heft 3/2017 S. 60).

home Döring DSC_6152-2 - web

Der VBIW gratuliert Professor Döring zu dieser Ehrung, und er beglĂŒckwĂŒnscht die Stadt zu Ihrem Entschluss, die außerordentlichen Verdienste ihres BĂŒrgers Prof. Döring durch Eintrag ins Goldene Buch zu wĂŒrdigen.

 

v.l.n.r.: Prof. Karl  Döring (VBIW); BĂŒrgermeisterin Dagmar PĂŒschel (VBIW);
Heinz Schwartz, Mitglied der Stadtverordnetenversammlung;
Peter MĂŒller, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung.

Foto/Copyright: Mahlow, Stadt EisenhĂŒttenstadt

home          zurĂŒck          nach oben


FrĂŒhjahrsempfang der BBIK am 28. MĂ€rz 2017

Der FrĂŒhjahrsempfang der BBIK wird von Mitgliedern der BBIK und deren GĂ€sten als Plattform fĂŒr den Erfahrungsaustausch in aufgelockerte Stimmung genutzt. Die BegrĂŒĂŸungsreden zur Bedeutung des Berufsstandes der Ingenieure durch StaatssekretĂ€r Hendrik Fischer vom Ministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg sowie Hans-Ullrich Kammeyer, PrĂ€sident der Bundesingenieurkammer, dienten als gelungener Auftakt dieser Veranstaltung.

Die Redner gingen dabei auch auf zukĂŒnftige berufspolitische Themen wie dem Planen-Bauen 4.0, den zukĂŒnftigen Herausforderungen fĂŒr Ingenieure hinsichtlich der Energiewende und die Energiestrategie des Landes aber auch auf die Bedeutung von Freihandelsabkommen fĂŒr die brandenburgische Wirtschaft ein.

An der Veranstaltung nahmen als GĂ€ste u.a. Elfi Heesch, Abteilungsleiterin im Ministerium fĂŒr Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, Marius Amfalder und Rainer Genilke von der CDU Landtagsfraktion, Prof. Dr. Laszlo Ungvari, PrĂ€sident der TH Wildau, Prof. Dr. Wibke Unger, FH Potsdam, sowie weitere PrĂ€sidenten und GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Kammern und LandesverbĂ€nden teil.

Der Vorsitzende des VBIW nutzte die Veranstaltung, um den KammerprĂ€sidenten Matthias Krebs mit einer Ehrenurkunde des VBIW fĂŒr sein Engagement zur Förderung der Zusammenarbeit auszuzeichnen.

Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender VBIW)

home          zurĂŒck          nach oben


Band 49 der Abhandlungen der Leibniz-SozietÀt mit Betrag von VBIW-Mitgliedern erschienen

Der Band 49 der Abhandlungen der Leibniz-SozietÀt ist erschienen zum Thema

Digitalisierung und Transformation
Industrie 4.0 und digitalisierte Gesellschaft

Herausgegeben wurde der Band von Gerhard Banse, Ulrich Busch und Michael Thomas.
Im Band enthalten ist ein Beitrag der VBIW-Mitglieder Lutz von GrĂŒnhagen und Dr. Norbert Mertzsch zum Thema "Die Transformation als Symmetriebruch an einem Verzweigungspunkt".

Der Band ist im trafo Verlag erschienen und kostet 32,80 Euro (ISBN 978-3-86464-153-4).

Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender VBIW)

home          zurĂŒck          nach oben


Jahreshauptversammlung 2016 - Neuwahl des Vorstandes

Am 28. Januar 2017 hielt der Verein Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e.V. (VBIW) im IHP Frankfurt (Oder), Leibniz-Institut fĂŒr innovative Mikroelektronik, seine Jahreshauptversammlung fĂŒr das Jahr 2016 ab.

Als GÀste nahmen an der Veranstaltung der PrÀsident der Leibniz-SozietÀt der Wissenschaften zu Berlin
e.V., Prof. Dr. Gerhard Banse, und der VizeprÀsident der Brandenburgischen Ingenieurkammer, Bernd Packheiser, teil.
In seinem Rechenschaftsbericht ĂŒber das letzte Jahr und die vergangene Wahlperiode erlĂ€uterte Norbert Mertzsch, bisheriger Vorsitzender, Höhepunkte der VereinstĂ€tigkeit, wie die Zusammenarbeit mit den Hochschulen und der Leibniz-SozietĂ€t. Er wĂŒrdigte die fachliche Arbeit in den Arbeitskreisen und ging auf Schwerpunktthemen der Gestaltung des Vereinslebens in den Ortsvereinen ein.

Fachliche Höhepunkte in der Wahlperiode waren:
- Tagung des VBIW zum "Systematischen Erfinden" in Wildau mit dem VITW Sachsen
- Teilnahmen von Referenten des VBIW an Symposien des AK "Allgemeine Technologie" der Leibniz-
  SozietĂ€t der Wissenschaften zu Berlin e.V.
- Teilnahme von Dr. Bernd Thomas als Referent an der 21. Leibniz-Konferenz "Systematisches Erfinden"
 des LEIBNIZ-INSTITUT fĂŒr interdisziplinĂ€re Studien e.V. (LIFIS)

Norbert Mertzsch appellierte an weitere Anstrengungen zur Mitgliedergewinnung, denn ein jeder Verein lebt nur durch seine Mitglieder, fĂŒr sie und mit Ihnen. Wir haben im Berichtszeitraum, den Jahren 2014 bis 2016, 18 neue Mitglieder in unsere Reihen aufnehmen können. Das ist deutlich zu wenig, um einem Absinken der Mitgliederzahl aktiv entgegenzuwirken. Der Mitgliederbestand sank im Laufe der Jahre durch TodesfĂ€lle, Austritte und AusschlĂŒsse von 259 auf 234 Mitglieder.
„Nur wer uns kennt, kann unser Mitglied sein“.
Dieses Wort unseres Ehrenvorsitzenden, Vorsitzenden Prof. Johannes Godau wird das Credo bei der weiteren Mitgliedergewinnung sein. Er verstarb am 19.01.2017.
Im Gedenken an ihn und weitere verstorbene Mitglieder erhoben sich die Anwesenden von ihren PlÀtzen.

In der Diskussion zum Rechenschaftsbericht betonte Dr. Bernd Thomas die Möglichkeiten, die sich fĂŒr den VBIW mit der BeschĂ€ftigung mit dem Thema "Systematisches Erfinden" fĂŒr den Verein bieten. Lutz von GrĂŒnhagen sprach zur Arbeit des Arbeitskreises "Zukunftswerkstatt".

20170128-_78A1798©Bernd Geller

Wahl

20170128-_78A1980©Bernd Geller

Der neue Vorstand wurde von allen 32 stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig gewÀhlt. Dem neuen Vorstand gehören an:
- Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender)
- Jutta Scheer (2. Vorsitzende)
- Anke Prahtel (Schatzmeister)
- Lutz von GrĂŒnhagen (SchriftfĂŒhrer)
- Dr. Bernd Thomas
- Manfred Kochan

Als Mitglieder der Revisionskommission wurden gewÀhlt:
- Bernd Geller
- Gertrud SchönwÀlder

20170128-_78A1993©Bernd Geller

Neuer Vorstand (v.l.n.r.): Jutta Scheer, Anke Prahtel, Norbert Mertzsch, Gertrud SchönwÀlder, Bernd Thomas,
Lutz von GrĂŒnhagen, Manfred Kochan, Bernd Geller

Mitglieder der neu gewÀhlten Schiedskommission sind:
- Jörg Rusdorf
- Dr. Wolfgang Lassen
- Dr. Ulrich Fleck

Den aus der Vorstandarbeit ausscheidenden VBIW-Mitgliedern
- Henry Göppert
- Gerhardt Streicher
- Peter Grunow
wurde fĂŒr ihre langjĂ€hrige TĂ€tigkeit fĂŒr den Verein gedankt.

So erhielt Henry Göppert die Ehrenurkunde des VBIW.
Gerhardt Streicher wurde mit der Ehrenmitgliedschaft im VBIW ausgezeichnet.
Peter Grunow, langjĂ€hriger Schatzmeister des Vereins, erhielt zur Erinnerung, auch an seine langjĂ€hrigen KDT-AktivitĂ€ten, ein Ehrengeschenk.

20170128-_78A1924©Bernd Geller
20170128-_78A1943©Bernd Geller

Verabschiedung Henry Göppert, Gerhard Streicher und Peter Grunow

Weiterhin wurde auf der Jahreshauptversammlung die Ehrung von zwei fĂŒr den VBIW wichtigen Partnern mit der Ehrenurkunde bekanntgegeben, die aus terminlichen GrĂŒnden nicht anwesend sein konnten. Nach Übergabe der Ehrenurkunden werden wir die Namen auf der Internetseite verkĂŒnden.

Den traditionellen Vortrag zur Jahreshauptversammlung hielt in diesem Jahr unser Vereinsmitglied Prof. Dr. Dr. Karl Döring zum Thema „Michael Lomonossow - Leben und Wirken des russischen Universalgelehrten, BegrĂŒnder der russischen Metallurgie".

20170128-_78A2020©Bernd Geller
20170128-_78A1765©Bernd Geller
20170128-_78A1843©Bernd Geller

Prof. Dr. Dr. Karl Döring

Im Schlusswort stellte der wiedergewĂ€hlte Vorsitzende einige neue Herausforderungen fĂŒr den VBIW vor. Dazu gehören:
- Symposium zum Thema "Energiewende 2.0 - Die ambivalente WĂ€rme im Fokus" am 19.05.2017 in
 Berlin gemeinsam mit der Leibniz-SozietĂ€t
- verstÀrkte Mitarbeit im AK "Allgemeine Technologie" der Leibniz-SozietÀt
-
WeiterfĂŒhrung des Themas "Systematisches Erfinden"

Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender VBIW)

home          zurĂŒck          nach oben


VortrÀge veröffentlicht

Die VortrĂ€ge, die unter Beteiligung von VBIW-Mitgliedern und unseres Korporativmitgliedes tetra ingenieure GmbH auf dem 7. Symposium des Arbeitskreises "Allgemeine Technologie" der Leibniz-SozietĂ€t der Wissenschaften zu Berlin e.V. und des Instituts fĂŒr TechnikfolgenabschĂ€tzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts fĂŒr Technologie am 13. Mai 2016 in Berlin zum Thema "Technologie und nachhaltige Entwicklung" gehalten wurden, sind im Band 130 der "Sitzungsberichte der Leibnitz-SozietĂ€t der Wissenschaften" veröffentlicht worden.

Alle VortrĂ€ge sind auf der Internetseite der Leibniz-SozietĂ€t der Wissenschaften zu Beerlin e.V. eingestellt. Der gedruckte Band kann beim Trafo-Verlag bestellt werden (19,80€).

Der Vortrag von Kerstin Becker und Dr.-Ing. Ernst-Peter Jeremias zum Thema "Nachhaltigkeitsaspekte einer zukunftssicheren Energieversorgung von StÀdten und Gemeinden" kann hier gelesen werden.
Der Vortrag von Dr. rer. nat. Norbert Mertzsch und Dr.-Ing. Bernd Thomas zum Thema "Technologische Herausforderungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung" kann hier gelesen werden.

Dr. Norbert Mertzsch (VBIW-Vorsitzender)



Wettkampf der LEGO-Roboter am Helene-See

FIRST® LEGO® League (FLL) ist ein Förderprogramm, welches Kinder und Jugendliche in einer sportlichen AtmosphĂ€re an Wissenschaft und Technologie heranfĂŒhrt. Dadurch soll ihnen der Zugang zu naturwissenschaftlichen FĂ€chern erleichtert sowie ihre Motivation, einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu erlernen, frĂŒhzeitig geweckt werden. Im Team arbeiten die Kinder und Jugendlichen wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Thema. Sie planen,.

Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema. In diesem Jahr lautete das Thema: Animal Allies -Beziehungen zwischen Mensch und Tier erforschen.

Die Teams eignen sich wichtige ProblemlösefĂ€higkeiten an und lernen mit einer Menge Spaß und Fantasie viel ĂŒber komplexe Technologien. Sie bereiten sich auf den Wettbewerb vor und programmieren und testen einen vollautomatischen Roboter unter Einsatz des Systems LEGO MINDSTORMS, um knifflige Missionen zu meistern. Außerdem forschen sie zu einem Problem des Themas und bereiten eine PrĂ€sentation der Ergebnisse vor.Am Wettbewerbstag werden die Teams in verschiedenen Einzelkategorien beurteilt: Roboterdesign, Forschung und Teamwork.

Der Wettbewerb findet in mehreren Qualifikationsstufen statt. Die erste Qualifikation erfolgt in den Regionalwettbewerben. Der Regionalwettbewerb Ostbrandenburg fand in diesem Jahr am 2. Dezember im Eurocamp am Helenesee statt. 11 Teams bewarben sich um die begehrten Pokale. Aus Frankfurt Oder (3), EisenhĂŒttenstadt, Seelow, RĂŒdersdorf, Neuenhagen, GrĂŒnthal, Bad Saarow, Neutrebbin/Bogdaniec (D/PL) und MĂŒllrose.

Ich unterstĂŒtze die Teams bei der Vorbereitung und arbeite seit 2008 ehrenamtlich in der Jury mit. In diesem Jahr gehörte ich zum Juryteam, welche in der Katagorie Teamwork die Besten ermittelt. Hier geht es um die Beurteilung der TeamfĂ€higkeit. Außerdem gibt es eine „Überraschungsaufgabe, welche sie gemeinsam lösen mĂŒssen. Arbeiten die Mitglieder selbstĂ€ndig, werden alle einbezogen, wie gehen sie mit Fehlern um etc. Das erfolgt nach einem Bewertungsbogen.

20161202_114651 - web

Ein Team des Gauß-Gymnasiums Frankfurt bei der Lösung
der „Überraschungsaufgabe“

Lego-Roboter - web

Fotos: Anke Prathel (VBIW)

Der Sieger qualifizierte sich fĂŒr das Semifinale, welches am 21.1.17 in Eberswalde stattfindet und kam aus Bad Saarow. Das 1. Team des Gauß-Gymnasiums konnte in der Kategorie „Forschung“ den Pokal mit nach Hause nehmen.

Anke Prahtel (VBIW)

home          zurĂŒck          nach oben


Das achte Weltwunder

BaumstĂ€mme wurden auf der Nordseite der europĂ€ischen Wasserscheide ins Wasser geworfen und kamen auf der SĂŒdseite an. Wie wurde d

Text und Fotos: Rudolf Miethig (VBIW)

as bewerkstelligt?

Rudolf Miethig erforschte eine ingenieurtechnische Meisterleistung des 19. Jahrhunderts im Urlaub.

mehr ...

P1030692 web

home          zurĂŒck          nach oben


EisenhĂŒttenstĂ€dter BĂŒrgermeisterin schĂ€tzt Verein Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler (VBIW)
Am 02. August 2016 lud die BĂŒrgermeisterin von EisenhĂŒttenstadt, Dagmar PĂŒschel, traditionell Mitglieder des Vorstandes des Ortsvereins EisenhĂŒttenstadt des VBIW zum Gedankenaustausch ins Rathaus ein ...mehr...

home          zurĂŒck          nach oben


Bericht zur Vortragsveranstaltung "Systematisches Erfinden"

Am 04. Dezember 2015 richtete der Verein Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e.V. (VBIW) gemeinsam mit dem Verein der Ingenieure, Techniker und Wirtschaftler in Sachsen e.V.(VITW) erstmals eine Vortragsveranstaltung zum Thema "Systematisches Erfinden" aus.

Als UnterstĂŒtzer fĂŒr diese Veranstaltung konnten wir die Brandenburgische Ingenieurkammer, die IHK Cottbus und die Technischen Hochschule Wildau gewinnen.

Grußworte hielten das Vorstandsmitglied der Brandenburgischen Ingenieurkammer, Herr Dipl.-Ing. Bernd Zebitz in Vertretung des KammerprĂ€sidenten und der PrĂ€sident Technischen Hochschule Wildau, Herr Professor LĂĄszlĂł UngvĂĄri.

Da Erfinderschulen, in denen „Systematisches Erfinden“ gelehrt wurde, und LehrgĂ€nge zum Rechtsschutz wissenschaftlich-technischer Ergebnisse ein wichtiges BetĂ€tigungsfeld der VorgĂ€ngerorganisationen - Kammer der Technik in der DDR und des Ingenieurtechnische Verband KDT e. V. - der einladenden Ingenieurvereine waren, sollte die Vortragsveranstaltung daran anknĂŒpfen und einen Überblick ĂŒber den heutigen Stand auf diesem Gebiet geben.

Als Einstieg in die Problematik hielt Herr Prof. Dr. sc. phil. Gerhard Banse (Leibniz-SozietÀt der Wissenschaften e.V.) einen Vortrag zum Thema "KreativitÀt aus Sicht der Technikphilosophie".

Im Anschluss daran gab Herr Prof. Dr.-Ing. Thomas Bindel von der HTW Dresden einen "Überblick ĂŒber KreativitĂ€tstechniken", die er in Lehrveranstaltungen seinen Studenten vermittelt.

AusfĂŒhrlich auf die Theorie zum Lösen Erfinderischer Aufgaben - TRIZ (Teorija reshenija izobretatelskich zadacz) ging Herr Dr. rer. nat. habil. Dietmar Zobel (Wittenberg) in seinem Vortrag "Systematisches Erfinden und TRIZ" ein.

Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Jochen GĂŒnther (Verein der Ingenieure und Wirtschaftler in Mecklenburg- Vorpommern e.V.) berichtete dann zum Thema "TRIZ und Bionik" und gab einen Einblick in die Erfahrungen des Senioren Erfinderclubs des VIW M-V.

Über die MĂŒhen wie man von einer Erfindung zu einem erteilten Patent kommt informierte Herr Dipl.- Ing. (FH),PA Ingo Weißfloh (VITW) in seinem Vortrag "Von der Erfindung zum Patent".

Im letzten Vortrag "Kollaborative Innovationen in kreativen Laborumgebungen" ging Frau Prof. Dr. rer. pol. Dana Mietzner von der TH Wildau auf folgende Fragen ein: - Was bedeutet „kollaborativ“ bei der Entwicklung von Innovationen? - Wie können Menschen mit verschiedenen FachhintergrĂŒnden und Erfahrungen zusammen arbeiten und wie kann auch die Zivilgesellschaft bei der Entwicklung von Innovationen einbezogen werden? - Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang eine „kreative Laborumgebungen“? - Welche neueren AnsĂ€tze (z.B. FabLabs, Offene WerkstĂ€tten, Co-working spaces) existieren, um die deskollaborative Entwicklung von Innovationen zu unterstĂŒtzen?

Die Umsetzung einer „kreativen Laborumgebung“ wurde am Beispiel des ViNN:Lab an der TH Wildau mit der Vorstellung von Beispielen fĂŒr die Umsetzung der kollaborativen Innovation im ViNN:Lab, der erzielten Effekte, der Vor- und Nachteile sowie der Entwicklungsperspektiven dargestellt.

An dieser Stelle sei den Referenten fĂŒr die Bereitschaft ihr Wissen mit den Teilnehmern der Veranstaltung zu teilen gedankt.

Die rege Diskussion zu den VortrĂ€gen, aber auch in den Pausen zeigte, dass an der Problematik großes Interesse besteht.

Um diesem nachzukommen wird im November 2016 das LEIBNIZ-INSTITUT fĂŒr interdisziplinĂ€re Studien e.V. (LIFIS) die 21. Leibniz-Konferenz dem "Systematischen Erfinden" widmen.

Seitens des VBIW und des VITW werden Möglichkeiten geprĂŒft die Veranstaltung des LIFIS zu unterstĂŒtzen. Wegen der großen Außenwirkung wird auch ĂŒberlegt wie sich die BeschĂ€ftigung mit dem Thema verstetigen lĂ€sst.

Dr. Mertzsch
VBIW

Dipl.-Ing. (FH),PA Weißfloh
VITW

home          zurĂŒck          nach oben


Besuch beim Leibniz-Tag 2015

Auf Einladung des PrĂ€sidenten der LEIBNIZ-SOZIETÄT DER WISSENSCHAFTEN ZU BERLIN E.V., Prof. Gerhard Banse, nahmen Dr. Norbert Mertzsch, Vorsitzender des VBIW und Jutta Scheer, zweite Vorsitzende des VBIW am diesjĂ€hrigen Leibniz-Tag der SozietĂ€t teil.

mehr ...

home          zurĂŒck          nach oben


Vortrag veröffentlicht

Der Vortrag der VBIW-Mitglieder Dr.-Ing. Ernst-Peter Jeremias und Dr. Norbert Mertzsch zum Thema "Entwicklungstendenzen in der WĂ€rmeversorgung", gehalten auf dem 6. Symposium des Arbeitskreises "Allgemeine Technologie" der Leibniz-SozietĂ€t der Wissenschaften zu Berlin e.V. und des Instituts fĂŒr TechnikfolgenabschĂ€tzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts fĂŒr Technologie am 10. Oktober 2014 in Berlin ist im Band 122 der "Sitzungsberichte der Leibnitz-SozietĂ€t der Wissenschaften" veröffentlicht worden.

Er kann hier gelesen werden.

 Dr. Norbert Mertzsch (VBIW-Vorsitzender)


In der aktuellen Ausgabe 2/2015 der Zeitschrift „ReSource – Abfall, Rohstoff, Energie“ erschien der nachfolgend wiedergegebene Beitrag von Lutz-GĂŒnther Fleischer (Mitglied der Leibniz-SozietĂ€t der Wissenschaften zu Berlin e.V.) und Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender des Vereins Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e.V.) zum Thema

Theorie und Praxis

Die sogenannte WĂ€rmespeicherung bildet ein essentielles Element des
Funktions- und Sicherungssystems der evolutionÀren Energetik

In: ReSource, Heft 2, 2015, S. 4-13, 28. Jg., Rhombos-Verlag, Berlin

Diese Veröffentlichung schließt an die Veröffentlichung “Herausforderungen grĂ¶ĂŸer als erwartet.
Die wissenschaftlich-technische KomplexitĂ€t der effektiven Speicherung großer Energiemengen stellt ein praktisches und theoretisches Kernproblem der Energiewende dar." in ReSource, Heft 3, 2014, S. 37-45, 27. Jg., Rhombos-Verlag, Berlin, an.

home          zurĂŒck          nach oben


3D Druck an der TH Wildau

Im Rahmen der Kontakte des VBIW zu wissenschaftlichen Einrichtungen fand im MĂ€rz 2015 ein Besuch der TH Wildau zum Thema 3D Druck statt.

mehr ...

20150319-_95A2421©Bernd Geller
20150319-_95A2402©Bernd Geller

home          zurĂŒck          nach oben

Fotos: VBIW


Treffen mit dem VDI Berlin / Brandenburg

Am 18. Februar 2015 gab es in Berlin einen ersten Informationsaustausch zwischen Vorstandsmitgliedern des VDI in Berlin / Brandenburg und dem VBIW.

Neben einem Informationsaustausch ĂŒber die Arbeit der Vereine wurde vereinbart, dass gegenseitig ĂŒber Veranstaltungen in den Regionen, die nicht vereinsintern sind, informiert wird.

Eine Zusammenarbeit bei Themen, die von beiderseitigem Interesse sind, ist bei Bedarf möglich. Der Gedankenaustausch mit dem VDI soll weitergefĂŒhrt werden.

home DSC01165-2

Teilnehmer des Treffens zwischen dem VDI Berlin/Brandenburg und dem VBIW (von links):

Herr Heinz-Michael Ehrlich, Mitglied des Landesvorstandes;
Herr Wolfgang Schlenzig, Vorstandsmitglied im Bezirksverein;
Herr Dr. Norbert Mertzsch, VBIW;
Herr Peter Grunow, VBIW

 Dr. Norbert Mertzsch (VBIW-Vorsitzender)

home          zurĂŒck          nach oben


KinderuniversitĂ€t EisenhĂŒttenstadt

Thema: Schule der Zukunft
Referent: Dipl.-Ing. Frank Geyer (VBIW-Mitglied, OV Frankfurt/Oder)
Mehr ...


Zwei weitere Unternehmen wurden Korporativmitglied des VBIW

Anfang des zweiten Halbjahres 2014 fanden zwei weitere Unternehmen den Weg zum VBIW.

Mitglieder des Ortsvereins EisenhĂŒttenstadt besichtigten am 30.06.2014 die Heckmann Stahl - und Metallbau Ost GmbH und waren beeindruckt vom Leistungsspektrum der Firma.

 

20140630_95A0798©BerndGeller web

Foto: VBIW

Seit 2007 arbeiten Vertreter des Kompetenznetzwerkes Metallverarbeitung & Umwelttechnik EisenhĂŒttenstadt e. V. (KoMU) und der VBIW e. V. bereits zusammen. Nunmehr gingen die Vereine den folgerichtigen Schritt der gegenseitigen Mitgliedschaft ...mehr...

home          zurĂŒck          nach oben


In der aktuellen Ausgabe 3/2014 der Zeitschrift „ReSource – Abfall, Rohstoff, Energie“ erschien auf deren Initiative der nachfolgend wiedergegebene Beitrag von Lutz-GĂŒnther Fleischer (Mitglied der Leibniz-SozietĂ€t der Wissenschaften zu Berlin e.V.) und Dr. Norbert Mertzsch (Vorsitzender des Vereins Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e.V.) zum Thema

Herausforderungen grĂ¶ĂŸer als erwartet

Die wissenschaftlich-technische KomplexitĂ€t der effektiven Speicherung großer Energiemengen stellt ein praktisches und theoretisches Kernproblem der Energiewende dar.

In: ReSource, 3/2014, S. 37-45, 27. Jg., Rhombos-Verlag, Berlin

Neben aktuellen Forschungsergebnissen stellt die Fachzeitschrift “ReSource – Abfall, Rohstoff, Energie“ (ISSN 1868-9531) praxisrelevante Konzepte und Verfahren zur Vermeidung und Verringerung von Umweltbelastungen vor. Chefredakteur der Zeitschrift ist Professor Dr. Dr. h. c. Karl J. ThomĂ©- Kozmiensky, Herausgeber der Rhombos-Verlag, Berlin.

Der Herausgeber und die Redaktion lassen sich nach eigenem Bekunden davon leiten, dass fĂŒr Politik und Wirtschaft ein nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Energie eine Frage der Zukunftssicherung ist. Umwelttechnisches Know-how und Informationen ĂŒber grundlegende Entwicklungen können hierbei fĂŒr den Erfolg entscheidend sein.


JubilÀumsveranstaltung 20 Jahre VBIW

Am 29. August 2014 wĂŒrdigte der Verein Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e. V. im Werkzentrum EisenhĂŒttenstatt den 20. Jahrestag seiner GrĂŒndung.

Mehr ...

home          zurĂŒck          nach oben

20140829-_95A1292©web1

Ergasförderung durch Bayerngas bei Beeskow, in Brandenburg

Besichtigung der Bohranlage zur Erdgasförderung im August 2014
Mehr ...


Teilnahme am Tag der offenen TĂŒr 2014 der Geothermieforschungs- plattform Groß Schönebeck
Mehr...


Auszeichnung

VBIW-Mitglied, Bernd Kilian wurde von BĂŒrgermeisterin EisenhĂŒttenstadts fĂŒr seine ehrenamtliche TĂ€tigkeit im Rahmen des Neujahrsempfangs 2014 ausgezeichnet.
Mehr...


GrĂŒndung des Arbeitskreises Technikgeschichte Warmwalzwerk (WWW)

In vorbereitenden GesprĂ€chen haben sich ehemalige und aktive FĂŒhrungskrĂ€fte, Ingenieure und Mitarbeiter des Warmwalzwerkes sowie anderer Bereiche von ArcelorMittal bereit erklĂ€rt, in einem vom VBIW initiierten Arbeitskreis „Technikgeschichte des WWW“ mitzuarbeiten.

Am 15.10.2013 fand dazu eine Auftaktveranstaltung im WWW statt. Mehr...

home          zurĂŒck          nach oben