ENDE

 

 

zurück zu OV

Ortsverein Eisenhüttenstadt 


OV Ehst0-bild

Foto: Bernd Geller (VBIW)

  Vorsitzender:
 Dipl.-Ing. Siegbert Friedrich
 Pawlowallee 3 
 15890 Eisenhüttenstadt
 Tel.: 03364 - 44384

Der OV Eisenhüttenstadt veranstaltet interessante Vorträge und Exkursionen, an denen viele Bürger der Stadt und des Umlandes teilnehmen.   

Das EKO (ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH) ist Korporativmitglied des VBIW.


Veranstaltungsplan 2019 (Stand 29.01.2019)


Einladung zum Vortrag “Helden des Körpers - Das Lympfsystem”
am Mittwoch, den 3. April 2019 (18.00 Uhr) in der EWG-Begegnungsstätte, Birkenweg 16

Referent und Gesprächspartner: Herr Dipl.-Ing. HP Sven Quenzel 

mehr ...


Russland – gestern und heute

Fotos: B. Geller (VBIW)

Am 18. Februar 2019 hatte der Ortsverein Eisenhüttenstadt des VBIW um 18:00 Uhr in das Technologiezentrum I.P.S. zu einem Vortrag zum Thema „Russland – gestern und heute“ geladen. Referent und Gesprächspartner war Prof. h.c. Dr.-Ing. Dr. oec. Karl Döring.

OV Ehst Vortrag 20190218-_78A2571©Bernd Geller-Bearbeitet

Als Absolvent des Moskauer Instituts für Stahl und Legierungen, ehemaliger Generaldirektor und Geschäftsführer von EKO Stahl und später Aufsichtsrat des russischen Stahlkonzerns NLMK mit vielfältigen Kontakten nach Russland ist er der hochkarätigste Referent, den wir uns in Eisenhüttenstadt zu diesem Thema vorstellen können.

Entsprechend viele Interessenten waren zu dem Vortrag erschienen, kurz - die Sitzplätze im Saal waren voll belegt.

OV Ehst Vortrag 20190218-_78A2585©Bernd Geller

Prof. Döring erläuterte zunächst kurz, was es bedeutet, Russland, respektive die Handlungen der russischen Regierung zu verstehen.
Er plädierte dafür, hier rational wie Winston Churchill an das Thema heranzugehen, der bei der Vorhersage der Handlungen der russischen bzw. sowjetischen Regierung sich immer fragte, was liegt in deren Nutzen. Damit erklärt sich vieles von selbst.
Weiter gab er einen kurzen Abriss über die wirtschaftliche Lage der Sowjetunion und Russlands seit den 70-iger Jahren des letzten Jahrhunderts.

OV Ehst Vortrag 20190218-_78A2591©Bernd Geller

 Auf die Stagnation unter Breschnew, Antropow und Tschernenko folgten die Reformen Gorbatschows, die zum Auseinanderbrechen des Staates führten. Auf diese folgten die Reformen unter Jelzin, die Russland fast 50 % seiner Wirtschaftskraft kosteten und den Staat an den Rand des Untergangs brachten.
Unter Putin gab es eine Stabilisierung und teilweise einen Aufschwung, der aber längst nicht alle Bewohner des riesigen Landes erreicht hat. So lässt sich zumindest die große Zustimmung für Putin und die Ablehnung der Politik seiner Vorgänger in Russland erklären.
Dabei darf nicht verkannt werden, dass der wirtschaftliche Aufschwung fast ausschließlich auf dem Verkauf von Rohstoffen basiert. Die weiterverarbeitenden Industrien sind schwach aufgestellt und spielen im internationalen Vergleich kaum eine Rolle. Erfolge gab es dagegen in den letzten Jahren in der Landwirtschaft.
Es gibt eine Reihe ehrgeiziger Projekte zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, die die Notwendigkeiten aufzeigen, angesichts der dazu erforderlichen Zuwachsraten in der Wirtschaft aber nicht alle realistisch erscheinen. Dazu gehört u.a. die Bildung, aber auch der Ausbau der Verkehrswege, Digitalisierung und mehr.
Prof. Döring unterlegte seine Aussagen mit einer ganzen Reihe von Zahlen, die von soziologischen Studien, über allgemeine Wirtschaftsstatistiken bis hin zur Stahlproduktion und zum Stahlverbrauch im Land reichten.
Auch der Standpunkt der Deutschen Wirtschaft kam in dem Vortrag nicht zu kurz. Er bezog sich vor allem auf den Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft, der eine ganze Reihe von Gebieten benannt hat, auf denen die Zusammenarbeit intensiviert werden soll, die vom Transportwesen über erneuerbare Energie bis hin zur Medizintechnik reichen. 

Im anschließenden Gespräch wurden Fragen zur Krim, zum Verhältnis Russland – China, zu Tschetschenien u.a. beantwortet. Dazu gab es mehrere Statements von Teilnehmern über ihr Verhältnis zu Russland und seinen Bürgern.

OV Ehst Vortrag 20190218-_78A2610©Bernd Geller

Wir danken Prof. Döring für den interessanten und informativen Abend!

 

Dr. Jörg Mernitz (VBIW)

OV Ehst Vortrag 20190218-_78A2592©Bernd Geller

 Home            zu OV           nach oben


Kuba      -    Kolonialflair und karibische Lebensfreude

Fotos: Bernd Geller (VBIW)

Zum Auftakt der diesjährigen Veranstaltungsreihe des Vereins Brandenburgische Ingenieure und
Wirtschaftler e.V. wurden zahlreiche Besucher, Mitglieder des vbiw, des Fotozirkels und interessierte Bürger, im IPS in Eisenhüttenstadt zu einem Vortrag von Herrn Dipl.oec. Geller begrüßt. Herr Geller  wollte  uns in die Karibik entführen.
Nachdem er uns einen allgemeinen Überblick über die lange schmale Insel mit den subtropischen Regenwäldern, den einzigartigen Kalksteintälern und wunderschönen weißen Sandstränden gab, die zur Auffrischung  unserer Kenntnisse diente,  konnte die Rundreise beginnen.
Schon nach wenigen Minuten führten die wunderbaren Bilder mit der interessanten musikalischen Unterlegung bei den Zuhörern in eine entspannte, traumhafte Stimmung. Gespannt lauschte man den Ausführungen und Bildern von einem Land, das so ganz anders tickt, aber doch wieder an unsere Heimat erinnert.

20110402__M6H6452
20110328_M6H4482©Bernd Geller

Da waren die Wege zu Tabakplantagen bei Vinales mit ihren einzigartigen Kalksteingebirgen und Höhlen, den bizarren Bewachsungen, mit den zahlreichen Arbeitsstätten der Tabakarbeiter. Immer wieder konnten wir Bilder sehen mit Kubanern, die die Majitos, die weltberühmte Spezialität  des Landes, in den Händen hielten. Ihre ursprüngliche Herstellung der in aller Welt bekannten Zigarren ist Teil der Bedingung als Weltkulturerbe.

20110329__M6H5056 20110329__M6H4895

Havanna als Hauptstadt des Landes ist geprägt von seiner berühmten Altstadt, den vielen waschechten Oldtimern, besonders aus der USA und Sowjetunion, der Markthalle mit vielen Ständen, dem Rum-Museum des Havanna Clubs und weiteren architektonischen Gebäuden. Und immer wieder die Bilder von den Menschen, die Lebensgefühl und Tradition vermitteln, die das Land bis heute prägen.
Ob mit Bus oder Flugzeug wir erlebten viele Städte Kubas.
Santiago de Cuba als wohl lebendigste Stadt der Insel mit einzigartiger Naturkulisse, üppig bewachsenen Bergen und ihren freundlichen Bewohnern. Santa Clara mit dem Che Guevera Mausoleum. Eine große hohe Statue Ches auf riesigem Platz rückt in unser Blickfeld. Unter der Statue befindet sich seine Grabstätte, die täglich zu besichtigen ist. Sein Konterfei ist in zahlreichen Städten zu finden und soll an die revolutionäre Zeit erinnern. Oft sieht man auch in den umliegenden Gebäuden noch Spuren der Revolution, die Einschusslöcher der damaligen Kämpfe.
Trinidad, eine weitere Stadt aus der ehemaligen Kolonialzeit zeigt ein tolles Flair mit seinem alten Straßenpflaster, den pastellfarbigen Häusern und den in den Hauseingängen sitzenden einheimischen Bürgern. Immer wieder sehen wir mit den Augen des Fotografen freundliche Menschen.

20110401__M6H6198
20110402__M6H6345

Varadero zeigt dann noch eine andere Seite von Kuba. 300 schöne Strände hat die Insel und  einer der schönsten  sei der von Varadero. Gekennzeichnet durch seinen schönen Strand mit den malerischen Buchten und Dünen, sowie den Hotelbauten. Entspannung findet man nicht nur in den Fluten.
So langsam neigt sich die Rundreise dem Ende zu. Und das Fazit bei den Zuhörern war, neue Eindrücke gewonnen, alte Erfahrungen aufgefrischt zu haben. Während des gesamten Vortrages spürte man das pulsierende Leben von Kuba aber auch eine wohltuende Entschleunigung. Es ist die Heimat einer sozialistischen Revolution mit ganz eigener Entwicklung. 

20110328_M6H4674©Bernd Geller
20110402__M6H6328

Herr Geller hatte es mit seinem Vortrag verstanden, die Zuhörer zu beeindrucken, zu fesseln und vielleicht auch für eine Reise nach Kuba zu inspirieren. Am Ende konnte jeder wohl sagen, es war eine sehr interessante Veranstaltung. Großen Dank an alle, die an der Planung und Durchführung beteiligt waren.

Ellen Adam (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


35 fotointeressierte Zuhörer wurden am 13.11.2018 in einem durch den VBIW organisierten Vortrag gut unterhalten. Wie man den Spagat zwischen Makro- und Industriefotografie meistert, beschrieb Günther Volger aus Guben.

Im Vortrag gab der Hobbyfotograf Kenntnisse und Erfahrungen wider, die er in mehr als 10 Jahren bei dieser interessanten Freizeitbeschäftigung und bei den Diskussionen im Fotozirkel EKO e.V. gesammelt hat.
Seine fotografischen Interessen bewegen sich in zwei relativ unterschiedlichen Richtungen: Nah- bzw. Makrofotografie und Industriefotografie.

OV Ehst 20181113-_78A8494©Bernd Geller
OV Ehst 20181113-_78A8507©Bernd Geller

Fotos: VBIW

Seine technische Neugier an Industrieanlagen widerspiegelt die eine Richtung seiner Aufnahmen. Der erste Teil des Vortrages glich einer Fotosafari durch das EKO.
Man merkt dem Physiker sein Interesse an technischen und technologischen Vorgängen an. Er erklärte nicht nur Details der Fotografie, man spürte seine Begeisterung für die Technologien von REW, KSW, WWW, KWW. Kein Wunder, muß er doch als Delegationsbetreuer auf viele Details achten: Arbeitssicherheit, z. B. sich bewegende Krane. So erläuterte er das kürzlich eingeführte Sicherheitssystem red spot, das bei sich nähernden Kranen wirksam wird.

Günther Volger zeigte sich begeistert von Strukturen, erläuterte fallende Linien und verwies immer wieder auf technische Bezüge z. B. sind fotografierte Schweißspritzer je nach Belichtungszeit kurz oder lang.
Sein Stolz auf saubere Anlagen zur Produktion von Qualitätserzeugnissen – war nicht zu übersehen - Ordnung und Sauberkeit finden sich in seinen Fotos wieder.
An Beispielen von Anlagen des Braunkohlenabbaus bei der LEAG Lausitz AG in den Tagebauen zwischen Guben und Forst wurden auch hier fotografische Feinheiten erläutert, nicht ohne die Probleme des Umweltschutzes anzusprechen.

Die Fotosafari ging weiter:
Neben dem wissenschaftlichen Interesse an Produktionsprozessen widmet er sich seit seinem Eintritt ins Rentenalter auch anderen Möglichkeiten der Fotografie.
Der Referent präsentierte mit seinen Fotos aus der Nähe betrachtete Käfer, Ameisen, Libellen, Schmetterlinge und Blüten. Es wurden Hinweise gegeben, wie man die mit den Augen wahrgenommenen Schönheiten der Natur mit ihren besonderen Details auf Fotos festhalten kann.
„Durch die Fotografie wird beim Aufenthalt in der Natur der Blick für Details geschärft“, so Volger.

Günther Volger ließ die Zuschauer teilhaben an Urlaubseindrücken, Naturaufnahmen von Libellen, Fröschen, Raupen. Es gelangen ihm ebenso unglaubliche Aufnahmen von Wespen und Hummeln wie Details von Schmetterlingsflügeln. Er zeigte sich begeistert von der Facettenstruktur der Insektenaugen und bringt auch Blattläusen und Wanzen ungewöhnliches Interesse entgegen.

„Man braucht Ruhe und entspanntes Verhalten, um sich diesem Hobby hinzugeben“, sagt er und zeigt eine Mücke auf seinem Finger, ein Heupferd beim Putzen, erwischt Frösche bei unterschiedlichen Aktivitäten, eindrucksvoll auch die Sandwespe mit ihrer dünnen Taille (daher sicher der Name Wespentaille).

Durch Beobachtung erweitert der 70jährige seine Kenntnisse über Tier- und Pflanzenwelt. Er beliest sich über Freßverhalten und Vermehrung (Beispiel Weidenbohrerraupe).
Er wurde so fast zum Biologen, aber ein Künstler ist er in jedem Fall.

Das bestätigt auch Bernd Geller, der Leiter des Fotozirkels EKO e. V.: „In der Makrofotografie ist er der Beste von uns, ein Könner“ ... und das im Kreise vieler Fotoexperten.

Der Rentner macht vor, wie man sich mit diesem Hobby auch im Berufs- und Arbeitsleben entschleunigen kann. Man glaubt ihm, daß man dabei die Tagessorgen vergessen kann.
Und er erinnert sich an die Geschichte um die Bilder z. B. vom Smaragdfalter– wie sind sie entstanden? gezielt oder zufällig?

Es gibt immer etwas zu entdecken: im Garten, im Umgang mit seinem Haustier.
Er zeigt mit Spinnen eingewebte Gräser, Pusteblumen aus verschiedenen Perspektiven, Details auf dem Waldboden, nicht nur Pilze, einen mit Fotos untersetzter Exkurs in die Welt der Ameisen.
Tolle Fotos, aber nicht ohne Erklärungen zu den angewendeten Fototechniken:
Z. B. Tau im Spinnennetz gegen die Sonne geblitzt – heraus kam als Effekt eine Perlenstruktur. Am Beispiel der Zikade erläutert er die Bedeutung der Tiefenschärfe.
 

Seine einfachen Empfehlungen, um aus Knipsen Fotografieren zu machen:
Genau hinschauen
Nahe an das Objekt herangehen
Sich Zeit nehmen
Auf Details konzentrieren
Positionswechsel vornehmen
Objekt freistellen

 

Jutta Scheer (VBIW)

OV Ehst 753-REW_PA060866_30x45_Ku3 OV Ehst 973_VO260018_K
OV Ehst 788-VO210813+14 OV Ehst 797C-VO308161_K2
OV Ehst 108-J
OV Ehst 002-VO142769_30x45

Fotos: Günter Volger (Guben)

 Home            zu OV           nach oben


Vera Rubin und das Geheimnis der Dunklen Materie

Bereits zum 5. Mal lud der Ortsverein Eisenhüttenstadt Professor Dieter B. Herrmann, Altpräsident der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V., zum Vortrag.
Am 23. Oktober 2018 nahm er sich vor, das Geheimnis um die Dunkle Materie zu lüften.

mehr .....


Von Drohnen gesteuerte Rettungseinsätze – Ist das die Zukunft?

Mit der Frage „Was fliegt denn da?” waren Anfang September 2018 VBIW-Mitglieder und interessierte eingeladen zu erfahren, welche Möglichkeiten und Gefahren sich hinter Entwicklung und Anwendung von Drohnen verbergen.
Frau Dr. Christina Eisenberg, Projektleiterin des GRW-Netzwerkes CURPAS (Cevil Use RPAS) erklärte den Werdegang bei der Entwicklung von Drohnen.

mehr .....

OV Ehst Drohne 20180911_78A5242©BerndGeller

Foto: Bernd Geller (VBIW)


Streitgespräch und Diskussion zum im Lutherjahr entstandenen gesellschaftskritischen Thesen, 05.04.2018

Für den 05. April 2018 hatte der VBIW Ortsverein Eisenhüttenstadt zu einem Streitgespräch und Diskussion eingeladen, in dem Prof. Dr.-Ing. Dr. oec. Karl Döring und Dr. oec. Klaus Blessing ihre Ansichten zu notwendigen gesellschaftlichen Verbesserungen vortrugen.
Die Moderation übernahm Klaus Feldmann, ehemaliger langjähriger Nachrichtensprecher im DDR Fernsehen.
mehr .....

 Home            zu OV           nach oben


„... der Menschheit den größten Nutzen geleistet ...“!?
– Alfred Nobel und seine Preise –

Die Nobelpreise sind heutzutage auf wissenschaftlich-kulturellem Gebiet im weiteren Sinne die international begehrtesten und renommiertesten Preise, sicher auch wegen der damit verbundenen – nicht unbeträchtlichen – finanziellen Zuwendung, vor allem aber wegen des gesellschaftlichen Ansehens, das die Laureaten erlangen.
Dr. Horst Kant, Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V., hielt am 05. März 2018 in Eisenhüttenstadt vor 20 Teilnehmern zu oben genanntem Thema einen interessanten Vortrag.

Nach einem kurzen Überblick über das Leben von Alfred Nobel (1833 - 1896), wo er auf die Punkte
- Familie und Jugendjahre
- Nutzbarmachung des Nitroglyzerins
- Auswertung der Erfindung des Dynamits und Aufbau einer weltweiten Industrie
- Die letzten Lebensjahre - weitere Erfindung und Unternehmungen
- Die Persönlichkeit Alfred Nobels
- Das Testament
einging, sprach Dr. Kant dann über die Stiftung für die Nobelpreise sowie über Praxis und Probleme der Preisverleihungen bis heute.

Die Nobelstiftung wurde vier Jahre nach dem Tod von Alfred Nobel gegründet. Die erste Preisverleihung erfolgte 1901. Die Preise für Physik, Chemie, Physiologie/ Medizin, Literatur werden in Stockholm durch den schwedischen König verliehen. Der Preis für Friedensbemühungen wird in Oslo durch den Vorsitzenden des norwegischen Nobelkomitees in Anwesenheit des norwegischen Königs verliehen.
Seit 1968 gibt es außerdem den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften, den die schwedische Reichsbank zu ihrem 300-jährigen Jubiläum gestiftet hat.

Jutta Scheer (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


25 Jahre Firma Heckmann

Die Firma Heckmann Stahl- und Metallbau GmbH feierte in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Heute arbeiten hier in der Oderlandstraße in Eisenhüttenstadt 135 Mitarbeiter.

Die Entwicklung des Unternehmens ist eine Erfolgsgeschichte und ein Leuchtturm für das Handwerk in der Region. Der ehemalige Geschäftsführer, Eberhard Kirsch, hat einen sehr großen Anteil daran.

Randy Millatz, Helge Scholz und Henning Heckmann sind die drei jetzigen Geschäftsführer der Firma. 20 Millionen Euro sind in den Standort in Eisenhüttenstadt in den über zwei Jahrzehnten investiert worden. Auf 7.500 Quadratmeter mit fünf Hallen erstreckt das Firmengelände.

20180209-_M6H0455©Bernd Geller - web

Drei Mitarbeiter, welche von Anfang an dabei waren wurden besonders geehrt:
René Bandhuhn, Thomas Drescher und Burkhard Lehmann.

20180209-_M6H0421©Bernd Geller - web
20180209-_M6H0411©Bernd Geller - web

Zur Jubiläumsfeier am 9.2.2018 kamen
der Landrat des Landkreises Oder-Spree, Rolf Lindemann,
der neugewählte Bürgermeister der Stadt Eisenhüttenstadt, Frank Balzer und der Präsident der Handwerkskammer Frankfurt (Oder), Wolf-Harald Krüger.

 Alle Redner hoben die hohe Leistungsfähigkeit der Firma und das soziale Engagement in der Region hervor.

20180209-_78A9469©Bernd Geller - web

Fotos: Bernd Geller (VBIW)

Seit 2015 ist die Firma Heckmann Stahl- und Metallbau GmbH Kooperatives Mitglied im VBIW e.V.

Am 30. Juni 2014 konnten sich die Mitglieder des VBIW bei einer Betriebsbesichtigung mit Eberhard Kirsch und Randy Millatz über die Leistungsfähigkeit der Firma im Metallbau überzeugen.

Bernd Geller (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Am 25. Januar 2018 begrüßte unser Mitglied Bernd Geller 60 interessierte Zuschauer zu seiner „außergewöhnlichen Sicht auf die Region Oder-Spree-Neiße“.

Er nahm VBIW-Mitglieder, Mitglieder des Fotozirkels EKO e.V. und Gäste mit auf eine Entdeckungsreise in eine unverwechselbare Landschaft. Ungewöhnliche Perspektiven zeigten ungeahnte Weiten, Vielfalt und Schönheit unserer Region. Historische Ansichten aus den Jahren 1945 und 1953 erzählten die bewegte Geschichte der letzten Jahrzehnte der Städte Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder), Guben und Beeskow und verdeutlichten eindrucksvoll die Entwicklung von Landwirtschaft, Industrie und Städtebau.

20101025_MG_2682

Bernd Geller outete sich als begeisterter Mitflieger bei Erfahrenen Piloten. So entstanden über zwanzig Jahren aus dem Cockpit von zweisitzigen Motorflugzeugen mehr als 18.000 Luftaufnahmen.

mehr .....

 Home            zu OV           nach oben


Sterne über Jaipur

Bereits zum 4. Mal lud der Ortsverein Eisenhüttenstadt Professor Dieter B. Herrmann zum Vortrag.
Am 24. Oktober 2017 nahm er mehr als 30 VBIW- Mitglieder und interessierte Gäste mit auf eine Reise durch Indien. Hier war er als Astronom sechs Wochen unterwegs und besuchte drei alte Observatorien.

Der Vortrag berichtete von den berühmten Sternwarten in Delhi, Varanasi und Jaipur, die der Maharadja Jai Singh einst errichten ließ.

mehr .....

20171024-_78A2764©Bernd Geller
20171024-_78A2769©Bernd Geller

Fotos: Bernd Geller (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Neuseeland - Traumziel - Wirtschaftsfaktor der südlichen Halbkugel

Ein Reisebericht über Land, Leute und zur wirtschaftlichen Entwicklung
von Dipl. oec. Bernd Geller (VBIW)

Am 30. Januar 2017 hatte ich die Möglichkeit im Rahmen einer Veranstaltung des Vereins Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler e.V. diesen Reisebericht und einen Vortrag über die wirtschaftliche Entwicklung Neuseelands vor einem sehr zahlreich erschienenen Publikum im I.P.S.
in Eisenhüttenstadt (Werkstraße 9) zu halten.

mehr .....

20161109-_78A4878©Bernd Geller

 Home            zu OV           nach oben


Vortrag zur Geschichte der astronomischen Fernrohre

Am 12. Oktober 2016 hielt der bekannte Astronom Prof. Dr. Dieter B. Herrmann in Eisenhüttenstadt vor 31 Mitgliedern und Gästen des Ortsvereins einen spannenden Vortrag zum Thema "Der Zyklop - Die Geschichte der astronomischen Fernrohre".

Ausgehend von der ersten Nutzung des gerade erfundenen astronomischen Teleskops durch Galilei im Jahre 1609, was zu einer Revolution des astronomischen Weltbildes führte, gab der Referent einen Überblick über die Entwicklung von anfänglich winzigen Sehwerkzeugen bis zu den heutigen gewaltigen Hilfsmitteln der astronomischen Forschung.

Riesenteleskope überwachen ununterbrochen das Universum und haben dabei Erkenntnisse zutage gefördert, die ohne diese technischen Wunder nicht möglich gewesen wären. Für die Zukunft sind noch größere Teleskope geplant.

Anhand von zahlreichen Geschichten und mit faszinierenden Bildern zeigte Professor Herrmann die spannende Entwicklung dieser genialen Erfindung von ihren frühesten Anfängen bis in die Zukunft.

Ich war begeistert, mit wie viel Akribie und Herzblut dieser Vortrag gestaltet wurde und freue mich schon auf den 24. Oktober 2017 zum Vortrag „Sterne über Jaipur“.

Jutta Scheer (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Horst Kant
Kurzbericht zum Vortrag

"Zur Geschichte der Radioaktivität und Kernforschung im Berliner Raum bis
zur Entdeckung der Kernspaltung"

am 13.9.2016 vor dem Verein Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler in Eisenhüttenstadt.

mehr ......

20160913-_78A9875©Bernd Geller - web
20160913-_78A9868©Bernd Geller - web

Fotos: Bernd Geller (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Professor Dr. Karl Döring bleibt bei seiner Maxime
„…den Gründen gründlich auf den Grund gehen…“

OV Ehst 01 03 2016 Bild Döring

Prof. Döring vor dem wirtschaftlichen Leuchtturm AMEH
Foto: Bernd Geller (VBIW)

Der Hörsaal von IPS (Industrial Projects Services GmbH) war knackend voll. Zusätzliche Stühle mussten geholt werden, so groß war das Interesse für eine Vortragsveranstaltung des VBIW- Ortsvereins mit Professor Dr. Karl Döring.

mehr...


Besuch einer Biogasanlage

Die Mitglieder des VBIW-Ortsvereins Eisenhüttenstadt besuchten die Biogasanlage der Agrargenossenschaft Neuzelle eG, um sich mit dem Betrieb, der Bedeutung und den Problemen einer derartigen Anlage vertraut zu machen.

mehr ....

 

Wellmitz_Biogas_87x55mm©Bernd Geller

Anlage der Agrargenossenschaft Neuzelle EG in Wellmitz, Gemeinde Neißemünde, Landkreis Oder-Spree.
Foto: B. Geller (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Fotoausstellung des Fotozirkels EKO e.V. – 65 Jahre Eisenhüttenstadt

Mit dieser Fotoausstellung schreibt auch der Fotozirkel EKO e.V. Geschichte. Im Oktober 1979 gegründet, sind seine Mitglieder nunmehr seit 36 Jahren fotografisch aktiv unterwegs.

OV Ehst AusstellungFZ_65J_EH

1984 nahm Bernd Geller, seit 2005 VBIW-Mitglied, als Vorsitzender die Geschicke des Zirkels in die Hand, sieht sich und seine Vereinsmitglieder als Zeitzeugen, Chronisten und Botschafter der Region. Viel Herzblut und Enthusiasmus stecken in dieser Ausstellung, die als Chance gesehen wird, Besuchern, die liebenswerten Seiten der Stadt zu zeigen und Möglichkeiten der Stadt zu propagieren.

Die Exposition besteht aus einer speziellen Mischung 120 großformatiger Bilder, die Schwerpunkte der Entwicklung Eisenhüttenstadts und seiner Umgebung darstellen: Eisenhüttenstadt als Wirtschaftsstandort, als Kultur- und Kunststadt, Stadtgeschichte und –umbau und Menschen der Oderregion.

Im Vorwort zum Katalog der Ausstellung beschreibt Professor Karl Döring den von 13 Fotofreunden dargestellten Vierklang: Werk, Stadt, Menschen, Landschaft und lobt die erstaunliche Produktivität, das hohe künstlerische Niveau sowie die beeindruckende Kontinuität der Arbeit des Vereins.

Die Eröffnung der Ausstellung am 31.07.2015 im Städtischen Museum in Fürstenberg/ Oder gestaltete sich beinahe als VBIW-Veranstaltung – Besucher waren zahlreiche Fürstenberger und Eisenhüttenstädter, darunter neben Bernd Geller die VBIW-Mitglieder Ellen Adam, Dieter Franz, Hans- Ulrich Schmidt, Swetlana und Karl Döring sowie

Jutta Scheer (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


„Stadt im Gespräch”

Eingeladen hatte der Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Kultur und Sport der Stadt Eisenhüttenstadt, Uwe Gerlach, VBIW, zu einer Gesprächsrunde zum Thema „Klimawandel und Fernwärme – Beispiel Wohnkomplex I – IV.

Experten von beauftragten Instituten aus Jena, Naumburg und Cottbus informierten über technische und ökonomische Möglichkeiten zur Wärme- und Warmwasserversorgung dieser Wohngebiete, die mit Fernwärme, Erdgas und Elektroenergie schon versorgt werden, deren Leitungs- und Kesselanlagen jedoch erneuerungsbedürftig sind.

Bisher wurden Fragen der energetischen Sanierung vorrangig auf Gebäudeebene betrachtet. Nun soll mit der Erstellung eines integrierten energetischen Quartierkonzeptes eine komplexere Betrachtung erfolgen.

Ziel ist die Definition von Maßnahmen zur energetischen Sanierung der Wohnkomplexe. Insbesondere wurden bzw. werden ergebnisoffene bautechnische und wirtschaftliche Untersuchungen zur künftigen Sanierung der Gebäude durchgeführt, bisherige Sanierungen bewertet, Potentiale für Energieeinsparungen im Gebäudebestand sowie die Zukunftsfähigkeit der Wärmeversorgung betrachtet.

Damit schlägt das Konzept eine Brücke zwischen den bereits im Rahmen des Stadtumbaus geplanten und durchgeführten Gebäudesanierungen, dem integrierten Stadtentwicklungskonzept und den energetischen Konzepten auf Bundes- Landes- und regionaler Ebene.

Die heimische Energie aus dem VEO-Kraftwerk ist preisgünstig durch die Nutzung von Hüttengas aus der Roheisenproduktion von ArcelorMittal.

Der Arbeitspreis mit 4,13 Cent pro Kilowattstunde für Fernwärme in Eisenhüttenstadt ist extrem niedrig. Allerdings wird der Preis durch neue Anschlußkosten und Unterhaltung des Leitungsnetzes neu kalkuliert. Die Kosten für Mieter dürften nach der Rechtslage bei einer Umstellung nicht steigen.

Siegbert Friedrich
VBIW - OV Eisenhüttenstadt

 Home            zu OV           nach oben


Kinderuniversität Eisenhüttenstadt

Mit dem Gedanken fängt alles an - kein Ding kann sein, ohne daß es vorher im Gedanken war. Alles das, was Du in Deiner Welt wahrnimmst, hast Du zuerst gedacht, es durch Deine Gedanken und Gefühle belebt. Wenn der Mensch sein Denken ändert, so ändert sich der ganze Mensch.

Zur letzten Kinderuniversität des Jahres waren Kinder eingeladen, die bereits Schulerfahrung haben, weiß Anke Prahtel (VBIW-Mitglied), seit vielen Jahren Organisatorin dieser Veranstaltungsreihe in Eisenhüttenstadt.

PB280569

Dipl.-Ingenieur Frank Geyer (VBIW-Mitglied) nahm die Kinder mit in den Traum eines 10jährigen Mädchens. Lara lernt hier andere Kinder kennen und durch deren Erzählungen bekommt sie Eindrücke von einer neuen Welt. Die Kinder zeigen ihr z. B. ihre Schule und berichten, wie ihr Lernalltag aussieht.

Nun stellte Frank Geyer die Frage, wie denn in Eisenhüttenstadt die Schule der Zukunft aussehen könnte. In kleinen Gruppen berieten die 6-8jährigen darüber, was ihnen derzeit gefällt und was nicht. Schüler des Oberstufenzentrums unterstützten die Kinder bei der Formulierung ihrer Zukunftsideen. Die zusammengefasste Meinung verlasen Gruppensprecher. „Musik und Sport sind überflüssig“, fand eine Schülerin, andere meinten Reiten und Schwimmen wären gut.

Frank Geyer zeigte sich begeistert von den Ergebnissen der Ideenwerkstatt, denn mit dem Gedanken fängt alles an.

Jutta Scheer (VBIW)

PB280566
PB280563

Fotos: A. Prathel (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Chancen und Risiken der Europäischen Zentralbank-Strategie – Entwertung des Ersparten?

Zu diesem Thema referierte Prof. Dr. Georg Stadtmann, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre der Europa- Universität Viadrina, am 27.11.2014 vor 22 Mitgliedern des Ortsverein Eisenhüttenstadt und 15 weiteren Interessierten.

mehr ...

20141127-_95A1324©Bernd Geller - web

Foto: Bernd Geller (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Baerenstark, aber ...

Zum dritten Mal (am 23.08.2014) lobte der Landtagsabgeordnete Detlef Baer in diesem Jahr einen Preis für ehrenamtliches Engagement in der Region Eisenhüttenstadt, Friedland und die angrenzenden Ämter aus. 10 Vorschläge gingen ein. Die Bewerbungen machten deutlich, in wie vielen Bereichen unseres alltäglichen Lebens das Ehrenamt eine große Rolle spielt.

Der Ortsverein Eisenhüttenstadt bewarb sich, wie bereits im vorigen Jahr, um diese Auszeichnung.

mehr ....

 Home            zu OV           nach oben


Auszeichnung Ehrenamt

Bernd Kilian wurde von Bürgermeisterin Eisenhüttenstadts für seine ehrenamtliche Tätigkeit im Rahmen des Neujahrsempfangs am 11.01.2014 ausgezeichnet.

mehr ...

NeujEmpf14EIH21 web
NeujEmpf14EIH18 web

 Home            zu OV           nach oben

Fotos: Bernd Geller (VBIW)


Besuch der Papierfabrik

Der VBIW-Ortsverein Eisenhüttenstadt konnte am 29.10.2013 die neue, seit 2010 produzierende Papierfabrik am Oder-Spree-Kanal besichtigen.

mehr ...


Ortsverein Eisenhüttenstadt besucht Neue Oderwerft

P1020437 web

Instandgesetzter Eisbrecher USEDOM des WSA Eberswalde
Foto: Miethig (VBIW)

P1020420a

Als erfolgreiche Unternehmerin mehrfach ausgezeichnet: Geschäftsführerin Elke Ruchatz
Foto: Miethig (VBIW)

Mitglieder des VBIW und ihre Gäste besuchten die Neue Oderwerft.
mehr...

P1020438 web

Grundinstandsetzung eines Eisbrechers
Foto: Miethig (VBIW)

 Home            zu OV           nach oben


Kinderuniversität Eisenhüttenstadt
(Weiterführung in 2009)

Seit Herbst 2008 finden sie regelmäßig statt – die Vorlesungen der Kinderuniversität Eisenhüttenstadt. 

mehr ...

Siehe zu diesem Thema auch aktuelle Aussagen in der Presse (Stadtspiegel EHSt vom 10.11.2009) Klicke hier

Kinder-Uni Ehst 2010 2

Foto: Prahtel (VBIW)


Kinderuniversität Eisenhüttenstadt in 2008

Der VBIW mischt sich unter die jungen Studenten

mehr...


Geschichte zum Erleben, Technik zum Anfassen

Eine Exkursion führte den Ortsverein Eisenhüttenstadt des Vereins Brandenburgischer Ingenieure und Wirtschaftler in die Schorfheide.

mehr...

 Home            zu OV           nach oben